Gut zu wissen

„Warum Sie ohne Strafrechtsschutz nicht nur
Ihren guten Namen, sondern auch gravierende
finanzielle Folgen riskieren…“

… ganz einfach: Weil selbst juristische Experten bei der gigantischen Flut von neuen Gesetzen, Verordnungen und Vorschriften, sowie EU-Recht kaum noch den Überblick behalten. Da verwundert es nicht, dass die Zahl von Ermittlungs- und Strafverfahren gegen deutsche Führungskräfte von Jahr zu Jahr dramatisch ansteigt.

  • 70 Prozent der weltweiten Steuerliteratur stammt aus Deutschland.
  • Aktuell müssen mehr als 1.000 Umweltgesetze/ -verordnungen beachtet werden.
  • Allein 40.000 Strafverfahren aufgrund von Umweltdelikten pro Jahr.
    (vor 15 Jahren waren es noch weniger als 7.000 Verfahren)

 

„Wer delegiert riskiert!“

In Deutschland kann man das Unternehmen als juristische Person nicht belangen. Nur eine natürliche Person kann strafrechtlich verfolgt werden. Das gilt für Sie und Ihre Mitarbeiter. Im geschäftlichen Alltag bedeutet dies: Als Manager werden Sie sogar für die Fehler Ihrer Mitarbeiter verantwortlich gemacht. Darüber hinaus kann man Ihnen die Verletzung von Auswahlpflichten vorwerfen. Gleiches gilt für Ihre Kontroll-, Überwachungs- und Instruktionspflichten.

Grundsätzlich gilt: Das Delegieren von Aufgaben entbindet Sie nicht von der Verantwortung, vielmehr steigt die Zahl derer, für die Sie verantwortlich haften!

Das bedeutet für Sie:

  • Die Kosten der Strafverteidigung sind Ihr persönliches Risiko als Manager.
  • Ein Freistellungsanspruch gegenüber Ihrem Unternehmen besteht nicht.
  • In besonders schweren Fällen drohen Ihnen nicht nur Geldstrafen,
    sondern auch Freiheitsstrafen von bis zu 10 Jahren.

 

 Warum die Prozesse gegen Manager so
langwierig und außerdem extrem teuer sind…

Ein falsches Wort und der Stein kommt ins Rollen, denn für ein Verfahren gegen Sie reicht eine bloße Verdächtigung. Aber die Aufklärung der Sachverhalte ist meist außerordentlich schwierig und sehr komplex. Die Recherchen sind zäh und bis zu einer Entscheidung können Jahre vergehen. Außerdem sind Justiz und die öffentliche Verwaltung sowieso schon hoffnungslos überlastet.

Prozesse gegen Entscheidungsträger sind Spezialverfahren. Und für spezielle Anforderungen benötigen Sie qualifizierte und entsprechend teure Spezialisten. Diese Verfahren können daher sehr schnell mehrere 10.000 EUR kosten.

 

 Weshalb Sie sogar bei Einstellung des Verfahrens
oder einem Freispruch ein hohes Kostenrisiko tragen…

Der Grund liegt auf der Hand: Die Anschuldigen gegen einen Manager wiegen schwer. Wenn Sie in dieser Situation nicht alle Register ziehen, haben Sie bereits verloren. Die dringend erforderlichen Entlastungsbeweise im Rahmen der Strafverteidigung können jedoch oft nur mit eigenen Sachverständigengutachten geführt werden. Diese Kosten bleiben in jedem Fall an Ihnen hängen, selbst wenn ein Verfahren im besten Fall mit einem Freispruch für Sie endet oder eingestellt wird… es sei denn, Sie haben mit einer Straf-Rechtsschutzversicherung frühzeitig vorgesorgt.

 

 Die Praxis zeigt:
Ein Strafverfahren gegen den Manager ist
oft der erste Schritt in Richtung „Kündigung“.

Ein Strafverfahren vergiftet die Atmosphäre. Strafverfahren verursachen unweigerlich eine unangenehme Presse und lassen nicht nur den Manager, sondern auch das Unternehmen in schlechtem Licht erscheinen. Die damit verbundenen negativen Ereignisse belasten fast immer das „betriebliche Klima“.

Regelmäßig wirken sich der Besuch des Staatsanwalts, Medienberichte über laufende Ermittlungsverfahren und hohe Schadenersatzforderungen früher oder später auf den Anstellungsvertrag des Managers aus. Die Konsequenzen reichen über die Kürzung von Gehalts-, Tantieme- und Ruhegeld-Zahlungen bis zur Kündigung des Anstellungsvertrages.

 Ihre Rückendeckung heißt:
Top-Manager-Rechtsschutzversicherung !

Ein Top-Manager-Rechtsschutz stellt Ihnen mit der aufeinander abgestimmten Kombination von Straf-Rechtsschutz, Vermögensschaden-Rechtsschutz und Anstellungsvertrags-Rechtsschutz die benötigten Mittel zur Verfügung, damit Sie Ihre Rechte und Ihr Vermögen bestmöglich schützen.

 

Lesen Sie außerdem:

→  Schadenbeispiele zur Straf-Rechtsschutzversicherung

 

 

Thomas Orthey

Thomas Orthey (50) - Autor, Berater, Dozent und Sachverständiger - ist seit 1989 als Versicherungsexperte in Deutschland tätig. Der studierte Versicherungsbetriebswirt publizierte in den letzten 17 Jahren mehr als 300 Fachartikel zu Entscheider-Themen für jeweils ca. 720.000 Leser im Wirtschafts-Ressort diverser Tageszeitungen und Fachmagazine. Seine Experten-Tipps wurden bislang über 70 Mio. Mal schwarz auf weiß gedruckt. Die Presse bezeichnet ihn als einen Mann "der für seine klaren Worte bekannt" ist. (Rhein-Zeitung)