Straf-Rechtsschutz

„Wenn der Staatsanwalt plötzlich in Ihrer Etage
ermittelt und Ihnen die Schutzschildfunktion
Ihres Unternehmens fehlt…“

Es ist ein Fakt: Staatsanwälte ermitteln immer häufiger in deutschen Chef-Etagen. Niemand kann sicher sagen, ob er nicht morgen schon selbst im Kreuzfeuer der Justiz steht, denn für eine strafrechtliche Ermittlung durch den Staatsanwalt reicht bereits ein banaler Verdacht beispielsweise:

  • Verdächtigung auf Vorteilsnahme oder Vorteilsgewährung
  • Verdächtigung in Bezug auf Insidergeschäfte
  • Verdacht des Verstoßes gegen Umweltvorschriften

Wenn Sie als Manager Entscheidungen treffen müssen, setzen Sie sich täglich dem Vorwurf und Verdacht wegen eines Verstoßes aus, ob Sie es wollen oder nicht.

Hand aufs Herz:

„Beachten Sie diese 25.783 Vorschriften?“

  • 21.391  EU-Verordnungen und -Richtlinien.
  •   1.681  deutsche Bundesgesetze zzgl. zigtausend Landesgesetze.
  •   2.711  Bundesverordnungen und das Zigfache an Landesverordnungen.

Nicht nur Rechtsexperten sind sich sicher:

Niemand kann dieses Dickicht an Gesetzen und Verordnungen im Alltag noch überblicken, geschweige denn beachten und umsetzen. Damit steigt Ihr Risiko, für einen Verstoß verantwortlich gemacht zu werden, ins Uferlose. Immer mehr Manager stolpern über die Missachtung aktueller Umwelt- oder Produkthaftungsgesetze.

Das ist die Realität:

  • Die Flut neuer Gesetze, Verordnungen und Richtlinien steigt täglich
  • Sogar Experten verlieren den Überblick
  • Behörden kontrollieren immer intensiver
  • Die Umwelt-Sensibilität beim „Otto-Normal-Verbraucher“ wächst
  • Die Bereitschaft zur Anzeige in der Bevölkerung steigt

 

„Warum es immer gegen Sie persönlich geht…“

Schon der bloße Verdacht einer strafbaren Tat (z.B. angebliche Luftverschmutzung durch Freisetzen von Schadstoffen), setzt ein Ermittlungsverfahren in Gang. Nicht selten bringt ein Konkurrent, ein verärgerter Mitarbeiter, eine Bürgerinitiative, ein vermeintlich Geschädigter oder ein Nachbar den Stein ins Rollen.

Die Folgen für Sie als Manager sind dramatisch, denn in Strafsachen wird immer gegen eine natürliche Person ermittelt, deshalb fehlt Ihnen die Schutzschild-Funktion Ihres Unternehmens.

Das heißt für Sie im Klartext:

  • Sie müssen sich auf eigene Kosten zur Wehr setzen.
  • Die Verfahren dauern oft Jahre lang an.
  • Hochkarätige Anwälte und Gutachter, rechtlicher Beistand
    von Zeugen, Reise- und Übersetzungskosten verursachen
    sechsstellige Kosten.
  • Ein Strafprozess gegen Sie ruiniert nicht nur Ihren Ruf, sondern
    möglicherweise gar Ihre berufliche Existenz.

 

„Wieso Delegieren Ihr Risiko erhöht!“

Die Tatsache, dass Sie für eigene Fehler gerade stehen müssen, liegt nahe. Wussten Sie jedoch, dass Sie aufgrund des Organisationsverschuldens auch für Fehler Ihrer Mitarbeiter und Ihrer Subunternehmer verantwortlich gemacht werden können? Ein bloßer Verdacht genügt, um die Lawine gegen Sie ins Rollen zu bringen – selbst dann, wenn sich die Anschuldigung später als unbegründet herausstellt.

 

Lesen Sie außerdem:

→  Was Sie über eine Straf-Rechtsschutzversicherung wissen sollten

Thomas Orthey

Thomas Orthey (50) - Autor, Berater, Dozent und Sachverständiger - ist seit 1989 als Versicherungsexperte in Deutschland tätig. Der studierte Versicherungsbetriebswirt publizierte in den letzten 17 Jahren mehr als 300 Fachartikel zu Entscheider-Themen für jeweils ca. 720.000 Leser im Wirtschafts-Ressort diverser Tageszeitungen und Fachmagazine. Seine Experten-Tipps wurden bislang über 70 Mio. Mal schwarz auf weiß gedruckt. Die Presse bezeichnet ihn als einen Mann "der für seine klaren Worte bekannt" ist. (Rhein-Zeitung)