Schadenbeispiele

„Erst hatte er kein Glück… und dann
kam auch noch Pech dazu!“

Wenn Sie viel Verantwortung tragen, dann müssen Sie täglich Entscheidungen mit weitreichenden Folgen treffen. Wenn etwas passiert, dann wird es teuer – immens teuer!

BGH-Urteil vom 4.11.2002, II ZR 224/00 - Kurzarbeit
Ein ehemaliger Geschäftsführer wird mit dem Vorwurf konfrontiert, eine Minderauslastung zu spät erkannt und Kurzarbeit verspätet angemeldet zu haben. Das betroffene Unternehmen fordert für die unnötig gezahlten Lohnkosten Schadenersatz in Höhe von 290.000 EUR. Der BGH entschied im o.g. ähnlich gelagerten Fall zu Lasten des beklagten Geschäftsführers.

Für Manager gilt eine verschärfte Haftungssituation mit teilweise verheerenden finanziellen Folgen. Wer als Unternehmensleiter pflichtwidrig einen Vermögensschaden verursacht, muss persönlich dafür gerade stehen. Angesichts immer neuer Vorschriften und Verordnungen, sind berufliche Fehltritte vor allem in den Entscheidungsbereichen Überwachung und Organisation (80%) fast schon vorprogrammiert:

  • Abschluss unvorteilhafter Verträge
  • Vollzug risikoreicher Geschäfte
  • Aufschieben wichtiger Entscheidungen
  • Mangelnde Überwachung von Rechnungswesen und Lohnbuchhaltung
  • Fehler beim Unternehmenskauf
  • Unrichtige Auskünfte über die finanzielle Unternehmenssituation
  • Vorwurf der Insolvenzverschleppung
  • Fehler beim Kauf beim Kauf von Waren und Dienstleistungen
  • Mangelndes Riskmanagement zur frühen
    Erkennung gefährdender Entwicklungen

Wenn sich Management-Entscheidungen im Nachhinein als falsch erweisen und dem Unternehmen oder Dritten daraus ein finanzieller Schaden entsteht, dann haften Sie – der Manager.

Echte Fälle aus der Regulierungs-Praxis:

Schadenbeispiel: Beschaffung
Ein Lieferant wird zahlungsunfähig und muss seine Lieferungen einstellen. Durch den Ausfall stockt die Produktion und Ersatzeinkäufe verursachen erhebliche Mehrkosten. Eine Bonitätsprüfung hätte dies vermeiden können.
Schadenbeispiel: Produktion
Eine falsch konzipierte Förderanlage verursacht Ausschüsse und Produktionsausfälle. / Durch eine fehlerhaft berechnete Absatz-Kalkulation werden die Produktionskapazitäten überdimensioniert.
Schadenbeispiel: Absatz und Vertrieb
Fehlerhaft konzipierte Angebote verursachen hohe Verluste. / Eine teure Werbekampagne kann aufgrund mangelnder Recherche nicht durchgeführt werden, da ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorliegt. / Die mangelhafte Bonität eines Kunden wird nicht erkannt und Waren auf Kredit ohne ausreichende Sicherung verkauft.
Schadenbeispiel: Finanzen & Rechnungswesen
Anlagevermögen wird  fristen-inkongruent finanziert, woraus bei steigenden Zinsen erhebliche Mehrkosten resultieren. / Eine über einen längeren Zeitraum vernachlässigte Rechnungsprüfung führt zu erheblichen Defiziten.
Schadenbeispiel: Planung & Organisation
Fehler beim Outsourcing führen zu einer erheblichen steuerlichen Mehrbelastung. / Eine nachlässig geprüfte Firmenübernahme erfolgt zu einem extrem überhöhten Preis.
Schadenbeispiel: Personalwesen
Falsch durchgeführte Gehaltsabrechnungen verursachen erhebliche Nachzahlungen. / Aufgrund mangelnder Kontrollsysteme erfolgen Veruntreuungen durch eigene Mitarbeiter oder Dritte.

Fehlentscheidungen können sich jederzeit und in jedem Unternehmensbereich ereignen. Für den Manager lauern vielfältige Haftungsfallen mit existenz-bedrohenden Auswirkungen auf sein Privatvermögen, seinen Anstellungsvertrag und seine Reputation.

 

 

Thomas Orthey

Thomas Orthey (52) - Autor, Unternehmensberater, Dozent und Sachverständiger - ist seit 1989 als Versicherungsexperte in Deutschland tätig. Der studierte Versicherungsbetriebswirt publizierte in den letzten 20 Jahren mehr als 300 Fachartikel zu Entscheider-Themen für jeweils 720.000 Leser im Wirtschafts-Ressort diverser Tageszeitungen und Fachmagazine. Die Presse bezeichnet ihn als einen Mann "der für seine klaren Worte bekannt" ist. (Rhein-Zeitung)